Trenner

WER STECKT HINTER BALANCE MIT HUND?

Meine Hunde und ich, Gitti Ziegelmeier. Ich bin studierte Betriebswirtin, Heilpraktikerin für Psychotherapie und Hundemensch aus ganzem Herzen. Seit 2003 bin ich selbständig und führe eine Coaching-Praxis in Rosenheim.

Im folgenden möchte ich dir ein bisschen mehr über uns erzählen und wie es zu Balance mit Hund kam.

Hunde begleiten mich bereits mein ganzes Leben lang. Bereits vor meiner Geburt gab es immer Hunde in unserer Familie. Mein Vater hatte als Kind einen Foxterrier, meine Mutter wuchs mit den Bernhardinern meiner Urgroßeltern auf. Zum Zeitpunkt meiner Geburt begleitete sie ihre Pudelhündin Trixi.

Früher, in den 70er bis 90er Jahren, habe ich mir nicht viele Gedanken um "Hundeerziehung" gemacht. Hunde waren schon immer an meiner Seite und ich bin nach Bauchgefühl mit ihnen umgegangen. Das hat immer wunderbar geklappt. Ob es den Hunden dabei auch so gut ging wie mir? Damals hätte ich gesagt: na klar. Heute sage ich: ich weiss es nicht. In den letzten 20 Jahren hat sich unheimlich viel getan in der Forschung. Die Erkenntnisse sickern sickern langsam in den Alltag des  "normalen" Hundemenschen ein, da leider immer noch viele Hundeschulen nach "old school" arbeiten. Es lohnt sich jedoch, sich damit zu beschäftigen. Verändern wir unseren Umgang mit dem Hund, werden wir mit einer für alle bereichernden Mensch-Hund-Beziehung beschenkt. Und genau das ist mein Ziel: gemeinsam mit dem Hund aufblühen. Darum habe ich Balance mit Hund ins leben gerufen - ein Angebot, das sich speziell an Menschen mit Hund richtet.

IVY, 2006 - 2023

Als Ivy, meine Labadorhündin aus arbeitender Linie 2006 bei uns einzog, änderte sich mein unbeschwertes Leben mit Hund. Man sagte mir damals eindringlich: "Da muss du aufpassen. Die will beschäftigt werden, sonst tanzt sie dir auf der Nase herum und zerlegt dir die Bude." Ich nahm das ernst, besuchte mit Ivy zum ersten Mal in meinem Leben und von Welpenalter an eine Hundeschule. Und ich arbeitete mich in das Thema Dummytraining ein.

Mit 1-2 Jahren entwickelte Ivy einige Verhaltensweisen, die mir den Alltag schwer machten. Sie war ein Powerpaket, ohne diesen berühmten "Will-to-Please", dem man dem Labrador nachsagt. Sie war manchmal kaum zu bändigen, verbellte bei Leinenbegegnungen andere Hunde und näherte sich ziemlich unhöflich im Freilauf. Also wieder Hundeschule. Ich machte mich auf die Suche und fand nur Hundetrainer, die aversiv arbeiteten, z.B. Körperblocks, Schepperdose, Alpharolle, Rudelführergedöns. Mit jedem Trainer und jeder Trainingsmethode, die ich versuchte, wurde Ivy's Verhalten schlimmer und ich verzweifelter. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt eine sehr ambivalente Beziehung zueinander. Bis ich die Notbremse zog.

Ich eignete mir alles Wissen über freundliches Hundetraining an, dass ich bekommen konnte. Literatur zu dem Thema gab es damals wenig. Irgendwann fand ich hier in unserer Region eine Hundetrainerin, die so arbeitete, wie ich mir das vorstellte. Sie zeigte mir die Kunst des bedürfnisorientierten Hundetrainings auch in der Praxis. Die Beziehung zwischen Ivy und mir veränderte sich. Aus einem täglichen Kampf wurde ein inniges, harmonisches Miteinander, eben das, was ich heute als Hund-Mensch-Beziehung 3.0 bezeichne. 

Ivy war fast auf den Tag genau 17 Jahre Teil unseres Lebens. Wir vermissen diesen wunderbaren Hund unglaublich.

 

 

Ivy in der Presse:
Mit dem Projekt "Keine Angst! Hunde spielend kennen lernen" hat Ivy zusammen mit Muffin und ihren zweibeinigen Begleitern vielen Kindern geholfen, ihre Ängste zu überwinden und ein positives Hundebild zu fördern:

https://www.ovb-online.de/rosenheim/streicheln-leckerli-verstaendnis-6933677.html

https://www.ovb-online.de/rosenheim/kolbermoor/muffin-ivy-besuch-6637955.html

https://www.ovb-online.de/rosenheim/bad-aibling/spannende-stunden-rosenheimer-tierheim-beim-ferienprogramm-aibling-6654344.html

https://www.ovb-online.de/rosenheim/kolbermoor/muffin-ivy-machen-ferien-5313182.html

 

Clooney, 2014 - heute

2014 zog Mr. Cloon bei uns ein. 
Ich war zum ersten Mal Mehrhundehalter. Mit ihm ging ich von Anfang an freundlich, bedürfnis- und lösungsorientiert um - also nach den Ansätzen, die ich als Mensch-Hund-Beziehung 2.0 bezeichne. Unser Start war allerdings eine Herausforderung: kurz, nachdem er er zu uns kam, flammte eine schmerzhafte rheumatische Erkrankung bei mir auf. Ich kam in dieser Zeit häufig an meine Grenzen. Denn dieser kleine Wirbelwind war von Anfang an ein Mr. Explosiv - von Null auf 100 in Millisekunden, sehr leicht erregbar, mit der Neigung, Ressourcen zu verteidigen und die Tendenz nach vorne zu gehen wenn ihm etwas komisch vorkommt. Dazu kam seine ausgeprägte Jagdleidenschaft. Ich erkannte: man lernt nie aus. Und je mehr ich dazulernte und das Gelernte umsetzte, desto besser lief es mit Clooney. Heute ist er ein wirklich angenehmer Begleiter mit einigen kleinen Besonderheiten. Und die haben wir doch alle, oder? 

 

 

BALANCE MIT HUND: MEIN WEG ZUR MENSCH-HUND-BEZIEHUNG 3.0

Ich bildete mich in den letzten fünfzehn Jahren intensiv im Bereich Burnout-Prävention und Positiver Psychologie weiter. Und auch im Bereich Hundeverhalten, -training und Mensch-Hund-Beziehung. Durch den gleichzeitigen Wissensausbau im Human- und Hundebereich wurden mir viele Zusammenhänge bewusst, die die Mensch-Hund-Beziehung betrafen und mein Verständnis für die komplexen Wechselwirkungen wurde immer tiefer. Aus dieser Erfahrung heraus entwickelte ich Balance mit Hund - ein Konzept, das das fördert, was ich Mensch-Hund-Beziehung 3.0 nenne. Seit 2017 biete ich es  meinen Klienten an, die einen Hund an ihrer Seite haben. 

Mir wurde in diesen Jahren immer klarer, wie sehr die Qualität der Mensch-Hund-Beziehung mit der Selbstkompetenz des Menschen korreliert. Die innere Haltung, das Mindset, der Umgang mit Stress, die Fähigkeit zur Emotionsregulation, Lebenszufriedenheit, Selbstwert, Wohlbefinden und mentale Gesundheit sind natürlich auch riesige Einflussfaktoren im Umgang mit dem Hund.

Wenn wir dieses wunderbare, innige Gefühl der tiefen Verbundenheit mit dem Hund erleben wollen, das entsteht, wenn wir in unserer Mitte sind, unsere Werte leben und gut für uns selbst sorgen, kommen wir nicht darum herum, uns auch mit uns selbst zu beschäftigen.

 

COACHING IST VERTRAUENSSACHE.

Wenn die persönliche Ebene gut passt, wirst von der Zusammenarbeit mit einem Coach, Berater oder Therapeuten noch mehr profitieren. Deshalb möchte ich dir hier einen kleinen Einblick über mich und mein Leben erzählen. Nimm bitte gerne auch das kostenlose Kennenlerngespräch in Anspruch.

Ich liebe meine Arbeit mit Menschen. Und ich halte es für wichtig, auch für den Umgang mit unseren Hunden, dass wir alle wieder mehr Gespür für uns selbst und für unsere wahren Bedürfnisse bekommen. Dass wir uns mehr Zeit dafür nehmen, darüber nachzudenken was für uns wirklich im Leben zählt und was uns persönlich wichtig ist. Und dass wir unsere Lebenszeit so gut wie möglich in unserem Sinne gestalten.

Ich bin überzeugt davon: wenn wir in Balance sind, uns selbst wertschätzen, fördern wir nicht nur unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit, sondern gehen auch besser mit anderen Menschen, Tieren und der Natur um.

 

Lerne mich noch ein bisschen besser kennen ...

MEIN ARBEITSSCHWERPUNKT.

Ich habe mich beruflich auf Burnout-Prävention, Stressregulation und Beziehungsgestaltung spezialisiert - oder wie ich es lieber nenne: auf die Förderung einer gesunden Lebensbalance und Resilienz. Ich möchte Menschen dabei begleiten, psychischen Leiden vorzubeugen und das, was für ein gutes Leben wesentlich ist, bei all den Herausforderungen des Alltags im Augen zu behalten, zu leben und dabei aufzublühen.

Ich biete meinen Klienten professionelle Begleitung im geschützen Rahmen abseits des Alltags an. Unsere gemeinsame Arbeit unterstützt sie dabei, aktuelle Herausforderungen zu meistern und Ihren individuellen Weg zu finden, um ihre Resilienz - ihr 'psychisches Immunsystem' - stärken. Ich begleite sie dabei, mehr Gelassenheit und Wohlbefinden zu erleben, ihre Stärken und ihre persönlichen Werte zu leben, ihre Ziele zu erreichen und damit aufzublühen und ein glückliches Leben zu führen. Und ich könnte mir keine schönere Aufgabe vorstellen. 

Der Hund ist ein wunderbarer Begleiter auf diesem Weg. Deshalb habe ich 2015 das Projekt "Balance mit Hund" gestartet, ein Angebot, mit dem ich Hundehalter und Menschen in Hundeberufen anspreche. Bei Balance mit Hund geht es nicht nur um das Wohl des Menschen. Ich möchte eine Win-Win-Situation im Zusammenleben mit Hund schaffen. Hier liegt der Fokus hier auch auf dem Wohl des Hundes und einer bereichernden Mensch-Hund-Beziehung.

MEIN LEBENSWEG.

Ich bin seit vielen Jahren glücklich verheiratet. Hunde bereichern meinen Alltag schon mein ganzes Leben lang. Ein Leben ohne Hund möchte ich mir nicht vorstellen. Darüber sind mein Mann und ich uns glücklicherweise einig, denn sie waren uns schon immer wertvolle Begleiter.  

Mein Berufsweg war zuerst durch die Ideen meiner Familie geprägt und hat sich später vollkommen natürlich entwickelt: von der Schülerin, die im großelterlichen Hotel- und Gastronomiebetrieb aufwuchs und sich dort ihr Taschengeld verdiente, über die Studentin mit interessanten Nebenjobs während des Betriebswirtschaftsstudium, Schwerpunkt Marketing. 1994 schloss ich mein Studium als Diplom-Betriebswirtin (FH) ab und stieg bereits während der Diplomarbeit ins Berufsleben ein. Ich startete meine Berufslaufbahn bei einem weltweit führenden Computerhersteller, zunächst in den Bereichen Marketing,  Public Relations und Marktforschung.

Nachdem ich fast ein Jahrzehnt Erfahrung in der IT-Industrie in verschiedenen Bereichen (später Business Development, Projektmanagement, Produktmanagement) sammeln durfte, zwei große Firmenfusionen  miterlebt und auf diesem Weg viel über Menschen, ihre Bedürfnisse und Motivation gelernt habe, machte ich mich als beratende Betriebswirtin für inhabergeführte, kleine und mittelständische Unternehmen selbständig. Mir wurde im Laufe bewusster: der wesentliche Erfolgsfaktor im Unternehmen ist der Mensch. 

 

Parallel wurden Stress und Burnout immer mehr zum öffentlichen Thema. Ich erlebte, wie sich gerade die Menschen, die für ihren Beruf brannten, abkämpften., wie manche ausbrannten. Und auch ich suchte Wege für mich, wie ich trotz hoher Anforderungen und persönlichen Schicksalsschlägen leistungsfähig bleiben kann. Mein Interesse entwickelte sich immer mehr in Richtung Burnout-Prävention und ich fand Wege, wie eine gesunde Lebensbalance trotz hoher Anforderungen gelingen kann. 

Seit 2003 gönnte ich mir deshalb parallel zu meiner Selbstständigkeit als Beraterin mehrere Coaching-Ausbildungen und schließlich auch die Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie. 2012 erhielt ich die auf das Gebiet der Psychotherapie beschränkte Heilpraktikererlaubnis. Ich gönne mir regelmäßig Supervisionen und bilde mich laufend weiter. Mir ist wichtig, aktuelle Forschungserkenntnisse in meine Arbeit einfließen zu lassen und selbst auf eine gesunde Balance zu achten.

In meiner Freizeit engagiere ich mich immer wieder ehrenamtlich, wenn es zeitlich in mein Leben passt. Außerdem setze ich mich seit vielen Jahren für einen freundlichen, bedürfnisorientierten Umgang mit Hunden und ein gutes Miteinander von Mensch und Hund ein. 

 

 

STATIONEN MEINES BERUFSLEBENS.

2019 Zertifizierung beim Deutschsprachigen Dachverband für Positive Psychologie e.V.: cPPP certified Professional of Positive Psychology

2017 Erweiterung meines Angebotes: Konzept 'Balance mit Hund'

2014-2017 Ehrenamtliches Projekt in Kindergärten und Schulen: "Keine Angst! Hunde spielend kennen lernen."

2012 Heilpraktikererlaubnis, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie und  Eröffnung der Coaching-Praxis 

2011-2012 Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie

2010-2013 Ausbildung zum zertifizierten Systemischen Berater

seit 2012   Gitti Ziegelmeier Coaching | Praxis für Coaching und Beratung

2008-2012 Ehrenamtliche, nebenberufliche Tätigkeit beim Frauen- und Mädchennotruf, Rosenheim

2006-2012 Dozentin am Bildungszentrum Rosenheim der Handwerkskammer

2003-2012 Selbstständig als beratende Betriebswirtin und Business Coach

1994-2003 Compaq Computer GmbH / Hewlett Packard GmbH, zuletzt als Program Manager Wireless Computing

bis 1994 Betriebswirtschaftsstudium an der Fachhochschule Rosenheim, Abschluss als Dipl. Betriebswirt (FH)

 

 

MEINE FACHLICHE QUALIFIKATION.

Ich bilde mich laufend weiter und integriere den aktuellen Stand der Wissenschaft in die Arbeit mit meinen Klienten. Supervision und persönliche Weiterentwicklung ist für mich selbstverständlich, um meinen Klienten eine möglichst gute Begleitung anbieten zu können.

Ich arbeite systemisch, ressourcen- und lösungsorientiert. Ergänzend zu den Coachinggesprächen sind Interventionen der Positiven Psychologie und anderer Schulen, wie auch achtsamkeitsbasierte Ansätze wertvoller Bestandteil meiner Arbeit.

 

Aus- und Weiterbildungen, die meine Arbeit prägen

  • 4. Kongress des Deutschsprachigen Fachverbands für Positive Psychologie (DACH-PP, 2022)
  • Lifestream-Seminar "Krisen in gefahrvoll erlebter Zeit" (Dr. Gunther Schmidt, 2022)
  • Lifestream-Seminar "Statt Burnout zur Sinn-erfüllenden Lebensbalance" (Dr. Gunther Schmidt, 2022)
  • Seminar "Coaching-Skills" (Dr. D. Blickhan, 2022)
  • Lifestream-Seminar "Achtsamkeit - Neurowissenschaftliche Forschung und Praxis" (Dr. Britta Hölzel, 2022)
  • Lifestream-Seminar "Selbstwert, Selbstwirksamkeit und Selbstakzeptanz - Der Selbstwert im systemischen Kontext (Frauke Niehues, 2021)
  • Seminar "Positive Psychologie für die Anwendung in Business&Leadership" (Dr. D. Blickhan, 2021)
  • Lifestream-Seminar "Gesunde Kooperation mit der Weisheit des Organismus - Hypnosystemische Psychosomatik (=Somato-Psycho-Systemik) (Dr. Gunther Schmidt, 2021)
  • Lifestream-Seminar "Hypnosystemische Therapie von Angst-, Panik und Zwangs-Syndromen und von Depressionen"(Dr. Gunther Schmidt, 2021)
  • Seminar Positive Psychology Coaching (Dr. Daniela Blickhan, 2021)
  • Ausbildung Positive Psychologie, Level 1  (Dr. Daniela Blickhan, 2019)
  • Ausbildung systemischer Hypnose-Coach ( Philip Mauracher, 2012-2013)
  • Seminarreihe "Gesprächspsychotherapie nach C.Rogers" (Chiron Heilpraktikerschule, 2012)
  • Seminar Systemisches Coaching "Von Stress und Burnout zur Lebensbalance" (Dr. Gunther Schmidt, 2011)
  • Ausbildung zum zertifizierten Systemischen Berater (Inntal-Institut Bad Aibling, Daniela und Claus Blickhan, 2010-2013)
  • NLP-Practitioner, Schwerpunkt Business Applications, DVNLP (Claus Blickhan, 2003-2004) 
  • Transaktionsanlayse (Team Dr. Rosenkranz, 1999)
  • Strategisches Beziehungsmanagement und Persönlichkeitsentwicklung (Mercury Goldman, 1997)
  • Ausbildereignungsschein  IHK "Ausbildung der Ausbilder"  (AdA-Schein) (IHK-Bescheinigung, 1995)
  • bis 1994 Betriebswirtschaftsstudium an der Fachhochschule Rosenheim, Abschluss als Dipl. Betriebswirt (FH)

 

 


Auch im Bereich Hundeverhalten und -training bilde ich mich laufend weiter, ausschließlich bei positiv, bedürfnisorientiert und an der Wissenschaft orientiert arbeitenden Hundeexperten.
Meine Weiterbildungen findest du im nächsten Abschnitt.


 

 

WEITERBILDUNGEN HUND.

 

2023

Carolin Hoffmann | Die Basis für einen gechillten Hund – Ruhe und Entspannung fördern, Verhaltensauffälligkeiten vermeiden
Mag. Dr. Iris Schöberl | "Umsetzung der Bindungstheorie in das praktische Hundetraining
Dr. Stefanie Riemer | "Überblick über den Stand der Emotionsforschung"
Ariane Ulrich und andere | Hundekongress Vol.5
Gerd Schreiber | Trennungsstress bei Hunden
Gerd Schreiber | Empowerment
Mag. Dr. Iris Schöberl | Kurs "Dien neue Welt der Epigenetik"

 

2022

animal learn | XXI. Internationales Hundsymposium 
Ariane Ulrich und andere | Hundekongress Vol.4
Anja Fiedler | Achtsame Spaziergänge in Feld, Wald und Flur
Dr. Stephan Gronostay | Grenzen setzen und Kontrolle: Wann ist eine Vereinbarkeit mit positivem Training nicht mehr möglich
Anne Bezdicek | Der Spaniel beim Nicht-Jäger
Aline Luescher | Gefunden! Der simple Weg zum Spürhundespass
Maria Rehberger | Ruhesignale


2021
Ariane Ulrich und andere | Hundekongress Vol.3
Anja Petrick | Körpersprache-Kurs
Ines Scheuer-Dinger | Waldbaden mit Hund
Anja Petrick | Vortrag Alte Hunde
Maria Rehberger | Chefsache - Hunde souverän im Alltag führen
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Frustration

 

2020
Anja Fiedler | Bedürfnisgerecht belohnen – Jagdlich motivierte Hunde am Wild kontrollieren
Anja Fiedler | Warten lernen – Jagdlich motivierte Hunde am Wild kontrollieren
Anja Fiedler| Entspannt durch Feld, Wald & Flur: erhitzte Jagdgemüter runterkühlen
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Dominanz - Ein Konzept zieht Kreise
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Der Hund mit Ängsten
Anja Fiedler | Unterbrechen lernen- Jagdlicht motivierte Hunde am Wild kontrollieren
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Enrichment
Ariane Ulrich und andere | Hundekongress Vol.2
Ariane Ulrich und andere | Hundekongress StayHome
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Werkzeugkiste / Teil 1+2
Anja Petrick | Stimmungsübertragung im Hundetraining
Celina del Amo | Praktische Kleinigkeiten und Insidertipps rund um den Alltag und das Training mit dem Hund
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Reaktivität und Sensibilität
Felicitas Behr | Verdauung verstehen, Fütterungstrends einschätzen können
Claudia Moser | Fußarbeit und Heelwork, Teil 1/ Aufbau, Trainingsideen und Problemlösungen

 

2019
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Hundetraining im Wandel der Zeit
Anja Fiedler | Mit der Nase voran Gerüchen auf der Spur
Ariane Ulrich und andere | Hundekongress Vol.1
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Entspannung
Katrin Voigt | Leinenzerrer, Flummies & Co. Umgang und Training mit dem impulsiven Hund
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Target-Training

 

2018
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Kognition
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Ressourcenverteidigung
Tanja Reich | Hoopers Workshop
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Hundliche Konflikte
Anja Fiedler | Jagdlich motivierte Hunde stoppen & abrufen
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Konditionierung
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Sozialverhalten - Das Individuum in der Menge
Gerrit Stephan | Canine Science Slam: Das Beste aus der Forschung am Hund 2017
Nadine Hehli, Simone Fasel | Navigate your dog

 

2017
Anne Bucher | Das darf er aber nicht... Grenzen setzen
Dr. Janey Heine | Slow-Motion: Stress las nach
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Zeigen und Benennen
Pia Gröning | Die Jagdverhaltenskette und Ableitung von Beschäftigung daraus
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Trennungsstress
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Emotionen und Hormone, Teil 1,2 und 3
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Spielenden Hunden muss man zusehen
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Funktionale Verhaltensanalyse Teil 1 und 2
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Spiel, Spaß und Motivation
Dogs-Connection | Anti-Jagd-Workshop
Dr. Stephan Gronostay | Mehrhundehalteung Teil 1 und 2
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Differentielle Verstärkung und Barriereclickern
Dr. Viviane Theby | Unerwünschtes Verhalten
Katrin Liesmont | Neue Wege im Umgang mit Leinenaggression

 

2016
Anja Fiedler | Jagdverhalten verstehen und kontrollieren
Anja Fiedler | Dummytag
Katja Krauss | Hundegestützte Interventionen
Dr. Esther Schalke | Das Training mit unterschiedlichen Hundetypen 1 + 2
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Der Arbeits- und Gebrauchshund in der Familie
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Kastration bei Verhaltensproblemen

 

2015
Dr. Janey Heine Kurs | BHV Hundeführerschein
Dr. Claudia Fugazza | Do-As-I-Do 1st Level
Anja Fiedler | Dummyworkshop
Anja Fiedler | Jagdlich motiviert Hunde typgerecht beschäftigen und belohnen
Dr. Ute Blaschke-Berthold | Problemverhalten erkennen, einordnen und verändern

WIE ICH MEINE KLIENTEN SEHE.

Ich bin überzeugt davon, dass meine Klienten alle Fähigkeiten mitbringen, die sie für die Erreichung ihrer Ziele brauchen. Diese Fähigkeiten geraten bei uns allen aus verschiedenen Gründen manchmal in den Hintergrund. Sie stehen vielleicht gerade dann nicht zur Verfügung, wenn wir sie dringend brauchen. Der klare Blick darauf, wie wir darauf zugreifen können, wird vom Alltagsgeschehen verdrängt. Manchmal fehlt auch die Zeit und/oder die Energie, sich bewusst damit auseinanderzusetzen. Und genau an diesem Punkt sehe ich die Aufgabe von professionellem Coaching: den Freiraum und den Rahmen genau dafür zu schaffen und den Veränderungsprozess durch lösungsorientierte Gesprächsführung und hilfreiche Interventionen zu unterstützen. 

MEINE ARBEIT ALS COACH IST GEPRÄGT DURCH

EMPATHIE UND WERTSCHÄTZUNG.

Ich erlebe mein Gegenüber als einzigartige Persönlichkeit mit interessanten und wertvollen Fähigkeiten. Und ich halte es für wichtig im Umgang miteinander, dem auch Ausdruck zu verleihen. Im Coaching und im Alltag. 

 

VERTRAUEN IN DIE KOMPETENZ DES KLIENTEN.
Beim Coaching geht es darum, das eigene Potential und hilfreiche Fähigkeiten für das momentane Anliegen zu entdecken. Der Klient bringt beides mit und ist der Experte für seine Veränderungswünsche. Nur er weiß, welche Ziele ihm wichtig sind und  was ihm für die Erreichung dieser hilft und gut tut. Das ist Grundhaltung meiner Arbeit. Ich biete Ideen, Impulse und Interventionen an, die ich für hilfreich halte. All das sind aber nur Angebote. Was davon für die Klientin / den Klienten passt, das entscheidet sie oder er selbst.

 

FLEXIBILITÄT.
Die Zusammenarbeit mit meinen Klienten hat ein übergeordnetes Thema: wie gelingt es, Resilienz zu stärken und in Balance zu bleiben. Und damit verbunden: wie erleben wir mehr Wohlbefinden und Lebenszufriedenheit. Was genau ein Mensch dafür braucht, ist sehr individuell. Der Weg zu mehr Balance im Alltag entsteht in unserer Zusammenarbeit, indem wir an den Themen arbeiten, die im Moment relevant sind. Dieser Weg verläuft nicht immer geradlinig. Es wird Kurven geben, Einbahnstrassen und Umwege. All das sind wertvolle Bestandteile des Coaching-Prozesses, denn genau diese Kurven und Umwege geben wertvolle Hinweise darauf, wie die persönlichen Wünsche und Ziele gut erreichen werden können.

 

TRANSPARENZ.
Weil mir eine Arbeit auf Augenhöhe wichtig ist, teile ich mein Wissen mit meinen Klienten. Mein Ziel ist es, meine Klienten dabei zu unterstützen, ihre Balance aus eigener Kraft zu finden. Transparenz der Vorgehensweise und Wissensweitergabe sind für mich deshalb wichtige Bestandteile der Zusammenarbeit.

 

VERTRAUEN.
Alles was besprochen wird, wird selbstverständlich vertraulich behandelt. Als Heilpraktikerin für Psychotherapie habe ich eine besondere Sorgfaltspflicht. 

MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN MEINER ARBEIT.

Ich unterstütze meine Klientinnen und Klienten mit bewährten Interventionen, meinem durch laufende Weiterbildung erworbenem Wissen, meiner Erfahrung und meinen persönlichen Fähigkeiten dabei, ihr Potential zu leben und psychisch in Balance zu bleiben. Ich begleite sie dabei, ihre Ziele und Wünsche leichter zu erreichen. Und ich bin auch dann für sie da, wenn etwas nicht so gelingt, wie geplant. Mein wichtigste Anliegen bei allen Themen ist, das Selbstwirksamkeitserleben und die Lösungskompetenz für zukünftige Herausforderungen zu stärken. 

Mein Angebot kann dich bei psychischen und körperlichen Leiden begleitend gut unterstützen, ersetzt jedoch nicht den Besuch bei einem Arzt oder psychologischen Psychotherapeuten. 

Trenner

Du möchtest noch etwas über mich und meine Arbeit wissen?  

Melde dich gerne telefonisch bei mir, damit ich individuell auf deine Themen eingehen kann.

ICH FREUE MICH AUF DEINEN ANRUF.